Mustern odmiana

Diese kann aus der Not herausgeschehen. Aufgrund des Klimawandels oder auch nur, auf der Suche nach einem besseren Leben: Es spielt keine Rolle, denn Migration wird ein Thema des Jahrhunderts werden. „The Alternative Hegemony Model (AH Model): The “invisible hand” of nurture for the better“, Andreas Herteux, Erich von Werner Verlag, 2019, ISBN 978-3-9819006-1-3, DOI 10.5281/zenodo.1894461 “Первые основы поведенческого капитализма: Инвентаризация нового разнообразия капитализма”, Andreas Herteux, 10.5281/zenodo.3517841 Doch wir leben im 21. Jahrhundert und in diesem Erodieren die Gesellschaften nun einmal völlig unabhängig davon, wie sehr das runde Klötzchen auch in das eckige Lock gedrückt wird. Massive Investitionen in die wichtigsten Schlüsselindustrien. Ausbau der Infrastruktur. Sicherung von Rohstoffen. Ein gelenkter Kapitalismus, in dem der Verhaltenskapitalismus den staatlichen Zielen unterworfen wird. Durch Kontrolle der Reize, die den Homo stimulus erst geschaffen haben. Die Schaffung eines sozialen Kreditsystems, das im Einklang mit der Mentalität der Bevölkerung, wohlgemerkt der chinesischen, aber nicht der westlichen, steht.

Dass eine technologische Entwicklung, neben den großen Chancen, auch Risiken in sich trägt, gehört zur Natur der Sache. Diesen Herausforderungen muss sich allerdings auch der größte Konkurrent des Westens stellen, nur hat China an dieser Stelle bereits seine Antworten gefunden: Die größten Herausforderungen lassen sich unter dem Begriff des Zeitenwandels zusammenfassen, unter dem man einen zeitlichen Abschnitt versteht, in dem sich dessen einzelne Elemente auf eine solche Art und Weise dynamisch gegenseitig beeinflussen, dass diese eine Neuordnung der bisherigen (globalen) Machtverhältnisse bewirken können. Diese Elemente sind wie folgt zu identifizieren: Zugleich zerfallen die einst so stabilen Gesellschaften und als Folge erleiden auch die politischen Systeme schwere Beschädigungen. Zwar ist dieser Zerfall der Gesellschaften ein globales Phänomen, das in ähnlichen Mustern in allen Ländern beobachtet werden kann, allerdings hat der Westen bislang keine relevanten Lösungsansätze für die fortschreitende Erosion der Lebenswirklichkeiten. Er versteht sie oft nicht einmal und nicht selten benutzt man obsolete Muster des 19. oder 20. Jahrhunderts, um die Welt im 21. Jahrhundert zu erklären. Das Schöne dabei: In diesen alten Erklärungen spielt die komplizierte Moderne keine Rolle und kann problemlos, zugunsten einer eingegrenzten Scheinwelt in der man sich dann Scheinproblemen widmet, ausgeblendet werden. Pierwsze fundamenty kapitalizmu behawioralnego – Inwentaryzacja nowej odmiany kapitalizmu, Andreas Herteux, Erich von Werner Verlag, 2019, ISBN “978-3-948621-05-6 DOI 10.5281/zenodo.3521294 Das Land der Mitte hat einen Plan und die Kompetenz diesen zu verwirklichen.

Nein, diese Lösungen für die Herausforderungen des Zeitalters des kollektiven Individualismus mögen nicht mit unserer Vorstellung von Demokratie und Freiheit vereinbar sein und dennoch sind es Strategien, die funktionieren können. Während der Aufstieg der asiatischen Staaten unübersehbar ist, erfährt der Westen zeitgleich einen stillen Niedergang, der allerdings noch nicht als ein solcher wahrgenommen wird. Dass Europa davon stärker betroffen ist, als Nordamerika sei am Rande erwähnt. Ob man manch böser Stimme, die von einem teilweise strukturellen Zustand des Westens wie in der einstigen Deutschen Demokratischen Republik im Jahr 1985 sprechen, nun lauschen sollte, soll an dieser Stelle nicht weiter vertieft werden. Ein gewisser Stau auf fast allen Ebenen ist jedoch schwer zu leugnen. Morsch, verkrustet – nicht überall und doch zu oft. Gemütliche Läufer werden überholt, irgendwann überrundet und irgendwann ist der Anschluss verloren. Generell könnte die Zukunft asiatisch werden.